Freitag, 4. Januar 2008

DEVDAS - Die ganz große Oper

gesehen am 23. Oktober 2007:

Bei dieser Saukälte heute, und nach einem kraftraubenden Arbeitstag, musste dringend die ganz große Oper her..."DEVDAS" war heute angesagt. Der Bollywood-Schmalz schlechthin. Ein Drama vor dem Herrn. Es wird geweint und intregiert was das Zeug hält, aber alle. Und dann auch noch so schön gestorben! Alles in herrlichstem Glitzer und in Farbtönen, die das europäische Auge immer wieder der totalen Überreizung aussetzen (für jeden Grafiker eine Offenbarung). Im Kino kann dieser Film bestimmt ein paar Drogen ersetzen - man wird ganz berauscht von all der Pracht.

Aber Sharukh ist so ein schlechter Heuler, ich staune immer wieder. Keine Frage, Charme hat er, und optisch auch nicht schlecht anzusehen, besonders ganz in weiss - aber wenn sein Unterkiefer anfängt zu zittern, fange ich auch an zu zittern. Gleich kommtse, die dicke Träne... aber ich liebe Sharukh trotzdem.

In Devdas bewundere ich immer wieder die wundervolle Maduri Dixit, die kraftvoll und lebendig spielt. Aish ist die elegante Puppe, die einen sehr dekorativen Sprint an den Tag legen darf...tanzen können beide Ladys äusserst ansehnlich. Überhaupt ist die Musik immer wieder herrlich. Unterschiedliche Stile und entsprechend die Choreographie der Tänze.

Ich stelle mir gern die Dreharbeiten vor, ...wie die armen Schauspielerinnen mit kiloschwerem Schmuck und gold+spiegelbestickten Saris durch die Gegend hüpfen sollen und dabei ganz leicht aussehen müssen, hihi.
Auch staune ich, wie herrlich opulent die Billighütte von Paro und der Hurenpalast von Chandramuki ausgestattet sind. Die sollen ja nun arm sein.Das erschliesst sich einem überhaupt nicht, da braucht man schon die Untertitel dazu. Aber in so einem realitätsfernen Werk ist das dann auch egal. Man kriegt auch keine Landschaftsaufnahmen angeboten, so dass man irgendwie die Gegend, Orte oder gar die genaue Stadt erkennen könnte - Orientierung findet nicht statt, man bleibt an imaginären Orten, die prächtigst dekoriert sind. In Indien eben.

Unvergesslich ist das knallharte Filmende - beeindruckend konsequent und dramatisch zusammengefügt. Die Szenen sind genial geschnitten und wie es sich für die große Oper gehört, gibts ordentlich Zeitlupe, ahnungsvolle Blicke und wehende Schals.
Und dass einem auch noch der letzte versöhnende Abschiedsspruch verwehrt bleibt, das gibt dem Hollywood-kitsch-verwöhnten Zuschauer dann den Rest. Die Bollywood-Keule, sozusagen.

Aber nach diesem Ausstattungsfest voller Emotion und der gaaanz großen Liebe ist mir wieder richtig warm geworden. Soll der Winter doch kommen, das Regal ist voll mit Bollywood-Opern!

-------------

Auf Wunsch eines einzelnen Herrn hier die Daten zum Film:

Darsteller: Shahrukh Khan, Madhuri Dixit, Aishwarya Rai
Regisseur(e): Sanjay Leela Bhansali
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache: Engl./ Hindi (gibts aber auch in DE)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Ufa/DVD
Spieldauer: 175 Minuten

Der Film:





Das Buch:





1 Kommentar:

h n hat gesagt…

Unterhaltsame, respektlose und trotzdem liebevolle Besprechung. Trifft in etwa meinen Eindruck: Unrealistischer Schmalz, der süchtig macht :)