Freitag, 4. Januar 2008

JAMES BOND - Stattliches Casino Royale

Gesehen am 19. Oktober 2007

Gestern war Kampfgucken angesagt. Nach dem Kunstschmalz mit Frau Roberts musste etwas Schlagkräftiges her. Da kam nur Bond in Frage. Mit sexy Daniel Craig, den ich von mal zu mal mehr mag.
Wem ich auch sehr gern zusehe ist Eva Green, die in "Königreich der Himmel" schon brilliant war. Als Bond-girl (wobei "girl" komplett daneben ist) bietet sie dem Meister gute An-Spielfläche. Spitze Dialoge auch, gut geschrieben - die Kombination ging voll auf.
Und besonders Mads Mikkelsen als Bösling - eine feine Wahl. Den Fiesling bringt er gut. Das Matschauge hätte gar nicht sein müssen - aber bei den Lippen, da musste man ihn wohl noch etwas entstellen.

Der Craig-Bond wurde ja viel gelobt und viel beschimpft - ich gehöre zu den Lobern. Finde die knallharte Art ehrlicher als das edelschick (obwohl die Brosnan-Bonds auch witzig waren, ohne Frage) - aber dieser Bond rutscht eben so gar nicht mehr ins Ulkige, und das gefällt mir sehr. Naja, und dann noch die coolen Absagen an bisherige Standarts (zur Frage des Drinks) ...

Das massige Productplacement geht einem auf die Ketten - auffälliger gings dann nimmer (Handy-navi usw.), und die Körperwelten gleich noch mit ins Script einzubauen (inklusive der gut verständlichen Ansage zu van Hagens UND das Poster, das lange im Hintergrund zu sehen ist - ich frage nicht nach den Geldern, die da geflossen sind und sehe großzügig darüber hinweg. Man kann sich in den Momenten ja die atemberaubende Parcour-Szene auf den Baukränen zurückrufen - und dann die ganze wilde Verfolgungsjagd mit allen Raffinessen - und die Bond-sche praktische Lösungsart zu Fitnessproblemen bewundern (ich sage nur: Bad Guy springt durch Türschlitz, Bond rennt gleich komplett durch die Wand, sehr hübsch.)

Der Einsturz des Palazzo in Venedig ist für einen, der Venedig schätzt, geradezu schmerzlich mit anzusehen. Manometer, da haben sie aber auf die Tube gedrückt. Und was für ein Finale. Die schöne Eva - dahin.

Zu diesem Film kann man aber auch die Brille aufsetzen und nach vielen, vielen Fehlern suchen, zum Beispiel: wie der Bombenleger-Gangster am Anfang nach dem Mordssprint zur Botschaft so fix den Pass aus dem geschlossenen Rucksack holen konnte, den der Soldat am Eingang schon kontrolliert. Oder warum es Bond so kurz nach der Wiederbelebung gleich wieder so gut geht. Und wie er von den Bahamas so blitzartig nach Miami kommt.Und so weiter und so weiter.
...aber das machen andere Leute schon sehr gut und lustig: http://www.fehler-im-film.de

Ich seh den Bond trotzdem sehr gerne und immer wieder, weil er richtig gut gemacht ist...schnell geschnitten, auf den Punkt gespielt...und Craig ist ein guter Bond.
Und nun warte ich auf den nächsten.

Info zum Film:
Darsteller: Daniel Craig, Eva Green, Mads Mikkelsen, Judi Dench, Jeffrey Wright
Regisseur(e): Martin Campbell
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache: Deutsch, Englisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Sony Pictures Home Entertainment
DVD-Erscheinungstermin: 23. März 2007
Spieldauer: 139 Minuten

Bei Amazon:

Keine Kommentare: